Giriş yapmadınız.

  • Giriş

Sayın ziyaretçi, Raşit Tunca Board sitesine hoş geldiniz. Eğer buraya ilk ziyaretiniz ise lütfen yardım bölümünü okuyunuz. Böylece bu sitenin nasıl çalıştığı konusunda ayrıntılı bilgilere ulaşabilirsiniz. Eğer sitenin tüm olanaklarından faydalanmak istiyorsanız, kayıt yaptırmayı düşünmelisiniz. Bunun için kayıt formunu kullanabilir ya da bu bağlantıya giderek kayıt işlemi hakkında daha fazla bilgi alabilirsiniz. Eğer önceden kayıt yaptırdıysanız buradan giriş yapabilirsiniz.

Karoglan

Kurucu-Admin

  • "Karoglan" bir erkek
  • Konuyu başlatan "Karoglan"

Mesajlar: 5,781

Hakkımda:


KAROGLAN

Konum: Avusturya

Meslek: EBT -EiT

  • Özel mesaj gönder

1

Tuesday, June 14th 2016, 2:17am

Karl Landsteiner Kimdir - Biyografisi



Karl Landsteiner Kimdir - Biyografisi

Karl Landsteiner (d. 14 Haziran 1868, Viyana, Avusturya-Macaristan İmparatorluğu

- ö. 26 Haziran 1943, New York, ABD), Avusturya kökenli ABD'li immünolog ve

patolog.Başlıca kan gruplarını bulması ve kan naklinin tıpta basit bir işlem

haline gelmesini sağlayan ABO kan grupları sistemini geliştirmesiyle 1930 Nobel

Fizyoloji veya Tıp Ödülü'nü almıştır.

1898-1908 arasında Viyana Patoloji Enstitüsü'nde araştırmacı olarak çalışırken

insanlarda kanın yapısındaki farklılıkları bularak, uygun olmayan kan

nakillerinin tehlikelerini ortaya çıkardı. 1901'de, alyuvarlarda hücre zarının

dış katmanına bağlanan antijenlerin türüne göre insanda en az üç kan grubu

olduğunu gösterdi; bu grupları A, B ve O olarak adlandırdı. Bir yıl sonra, A ve B

antijenlerinin ikisini birden taşıyan ve AB antikorları içermeyen AB grubu

bulundu. Landsteiner, 1927'de M ve N gruplarını, 1940'ta ilk kez bulunduğu maymun

türünün adını taşıyan Rhesus (Rh) faktörünü saptadı. Rh faktörü, anne ve dölütün

kanında ortaya çıkabilen ve düşük, ölü doğum ya da yeni doğanda ölümcül bir

hastalığa yol açan bir dizi tepkimenin temelini oluşturuyordu.

Landsteiner'in çalışmaları adli tıbbın gelişmesine önemli katkılarda bulundu;

babalık ve cinayet davalarında kan gruplarının güvenilir birer kanıt olarak

kullanılmasını sağladı. Kan gruplarının belirli genler aracılığıyla kuşaktan

kuşağa aktarıldığının kanıtlanması, kalıtım ve antropoloji araştırmaları için de

etkili bir yöntem sağladı.

Landsteiner 1909-1919 arasında Viyana Üniversitesi'nde, 1922-1943 arasında New

York kentindeki Rockefeller Tıp Araştırmaları Enstitüsü'nde patoloji dersleri

verdi. Başlıca yapıtı, bağışıklık kimyasının kurulmasına katkı niteliğindeki The

Specificity of Serological Reactions 'dır (1936; Serolojik Tepkimelerin

Özgünlüğü).


-------------------
AUF DEUTSCH
------------------
Karl Landsteiner (* 14. Juni 1868 in Baden bei Wien; † 26. Juni 1943 in New York)

war ein österreichisch-US-amerikanischer Pathologe und Serologe, der 1901 das

AB0-System der Blutgruppen entdeckte, wofür er 1930 den Nobelpreis für

Physiologie oder Medizin erhielt. 1921 führten ihn weitere Arbeiten zur Prägung

des Begriffs Hapten; 1940 entdeckte er außerdem mit Alexander Solomon Wiener und

Philip Levine den Rhesusfaktor.

Anfang der Karriere

Landsteiners Vater Leopold (1817 Wien – 22. Februar 1875 ebenda), ein bekannter

Journalist und erster Chefredakteur der Zeitung Die Presse, starb mit 58 Jahren,

als Karl sechs Jahre alt war. Dadurch hatte er eine sehr enge Beziehung zu seiner

Mutter Fanny, geb. Heß, und ihre Totenmaske hing bis zu seinem Tod in seinem

Schlafzimmer. Landsteiner studierte nach seiner am heutigen Gymnasium Wasagasse

in Wien mit Vorzug bestandenen Matura [1] ab 1885 an der Universität Wien Medizin

und promovierte dort 1891. Während seines Studiums veröffentlichte er eine Arbeit

über den Einfluss von Diäten auf die Zusammensetzung des Blutes.

Nach seinem Studium verbrachte Landsteiner fünf Jahre im Ausland in Laboratorien

in Zürich bei Arthur Hantzsch, in Würzburg beim berühmten deutschen Chemiker Emil

Fischer und in München bei Eugen Bamberger. 1896 kehrte er nach Wien zurück und

wurde Assistent am von Max von Gruber geleiteten Hygienischen Institut. Dort

führte er Studien über den Mechanismus der Immunität und das Wesen von

Antikörpern durch. Zwischen 1898 und 1908 war Landsteiner Assistent an der

Pathologischen Anatomie der Universität Wien, danach bis 1919 Prosektor am

Wilhelminenspital in Wien. 1903 habilitierte er sich bei Anton Weichselbaum im

Fach Pathologie und 1911 erfolgte die Ernennung Landsteiners zum

außerordentlichen Professor für Pathologie. Während dieser Zeit veröffentlichte

er viele medizinische Arbeiten, unter anderem über die Übertragung der

Kinderlähmung. Landsteiners Leistung – zusammen mit Erwin Popper – war der

endgültige Nachweis, dass Kinderlähmung eine infektiöse Krankheit ist und durch

Injektion von Rückenmarkflüssigkeit eines an der Krankheit verstorbenen Kindes

auf Affen übertragen und von einem Tier zum nächsten übertragen werden kann.[2]

Für seine bahnbrechenden Er

Entdeckung der Blutgruppen

Landsteiner entdeckte 1900, dass bei Kontakt das Blut zweier Menschen oft

verklumpte (Hämagglutination). 1901 stellte er fest, dass dieser Effekt auch

durch Kontakt von Blut mit Blutserum eintrat. In seiner Arbeit „Über

Agglutinationserscheinungen normalen menschlichen Blutes“, welche 1901 in der

„Wiener klinischen Wochenschrift“ der Gesellschaft der Ärzte in Wien erschien,

berichtete er erstmals in einer Fußnote über die Annahme, dass es drei

verschiedene Blutgruppen geben müsse.[3] In der Folge gelang es ihm dann, die

drei Blutgruppenmerkmale A, B, und 0, die er als C bezeichnete, des menschlichen

Blutes zu identifizieren.[4] Das (erst 1910 von Emil von Dungern und Ludwik

Hirszfeld so bezeichnete) Blutgruppenmerkmal AB wurde 1902 von zwei Kollegen

Landsteiners, dem Wiener Internisten Alfred von Decastello-Rechtwehr (1872–1960)

und dessen Mitarbeiter Adriano Sturli (1873–1964), entdeckt. Die 1910 von Dungern

und Hirszfeld vorgeschlagene AB0-Nomenklatur wurde übrigens erst 1928 auch

international übernommen.

Landsteiner war es auch, der erkannte, dass die Bluttransfusion zwischen Personen

der gleichen Gruppe nicht zur Zerstörung der Blutzellen führte, wohl aber

zwischen Personen verschiedener Blutgruppen, so dass im Jahre 1907 die erste

erfolgreiche, auf seinen Arbeiten basierende Bluttransfusion am Mount Sinai

Hospital in New York von Reuben Ottenberg durchgeführt werden konnte.

Heute weiß man, dass Menschen mit der Blutgruppe AB Erythrozyten aller anderen

Blutgruppen akzeptieren (Universalempfänger), Erythrozyten der Blutgruppe 0

können von allen Gruppen empfangen werden (Universalspender). Dies liegt daran,

dass Menschen mit der Blutgruppe AB keine Antikörper gegen die Blutgruppe A oder

B bilden. Die Blutgruppe 0 dagegen besitzt weder das Merkmal A noch das Merkmal

B, so dass nach der Übertragung beim Empfänger auch keine Antikörper dagegen

gebildet werden können.

Heutzutage werden bei Bluttransfusionen nur Erythrozytenkonzentrate ohne

Blutserum mit Antikörpern übertragen. Diese Erkenntnis ist besonders bei

Bluttransfusionen und Operationen sehr wichtig. Für die Entdeckung der

Blutgruppen erhielt Landsteiner 1930 den Nobelpreis für Medizin.

Weitere Forschungstätigkeit


Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs folgte Landsteiner 1919 der Berufung nach Den

Haag, wo er die Prosektur eines kleinen Katholischen Krankenhauses leitete, in

zwölf Veröffentlichungen jedoch weiterhin verschiedene serologische Probleme

behandelte. So berichtete er 1921 über niedermolekulare „spezifische Substanzen“,

die die Bindung an ein Protein benötigen um ein sog. Vollantigen zu werden, und

für die er die Bezeichnung Haptene vorschlug. 1922 nahm Landsteiner eine Stelle

am Rockefeller-Institut in New York an, wo er 1940 zusammen mit seinen şülern

Philip Levine und Alexander Solomon Wiener den Rhesusfaktor beschrieb, den er im

Blut von Rhesusaffen entdeckt hatte. Neben der Arbeit an den Blutgruppen

beschäftigte er sich mit Fragen zur Entstehung der Paroxysmalen

Kältehämoglobinurie, in deren Folge die Donath-Landsteiner-Reaktion als Test zur

Diagnosesicherung entwickelt werden konnte. In den Jahren 1927/1928 fungierte er

als Präsident der American Association of Immunologists.

Auf dem Gebiet der Bakteriologie gelang es Landsteiner zusammen mit Clara Nigg in

den Jahren 1930–1932 Rickettsia prowazekii, den Fleckfiebererreger, in lebenden

Gewebekulturen zu züchten.

In seinen letzten Jahren arbeitete er an onkologischen Fragestellungen, da seine

Frau an einem bösartigen Tumor der Schilddrüse erkrankt war.

Karl Landsteiner war ein Mensch voller Energie und Forscherdrang. Typisch dafür

ist auch sein Ende : Mit 75 Jahren, am 24. Juni 1943, erlitt er während der

Arbeit in seinem Labor am Rockefeller-Institut einen Herzinfarkt, dem er zwei

Tage später erlag. Seine Frau starb am Weihnachtstag desselben Jahres.

Im Laufe seines Lebens empfing er viele hohe Auszeichnungen, darunter

Ehrendoktorate von Universitäten – eines allerdings fehlt, das von Wien.

Lediglich im Arkadenhof der Wiener Universität wurde ihm eine Gedenkplakette

gewidmet. Seit 1929 besaßen er und seine Familie die US-amerikanische

Staatsbürgerschaft. 1946 wurde er postum mit dem Albert Lasker Award for Clinical

Medical Research ausgezeichnet.

Privatleben

1916 heiratete Landsteiner nach langjähriger Verlobungszeit (Landsteiner konnte

sich aufgrund seiner freiwilligen Arbeitslast nicht zur Heirat entschließen)

Leopoldine Helene, geborene Wlasto. Sie war die Tochter des Mesners der

griechisch-orientalischen Kirchengemeinde zu St. Georg. Aufgrund ihrer Liebe zu

ihm verließ sie ihre angestammte Konfession, um ihrem – 1890 vom Judentum zum

katholischen Bekenntnis konvertierten[5] – Gatten auch religiös näher zu sein.

1917 wurde sein Sohn Ernst Karl geboren. Landsteiner war ein guter und äußerst

besorgter Vater, dem es im letzten Kriegsjahr gelang, eine Ziege aufzutreiben, so

dass trotz allen Mangels wenigstens frische Milch im Haus zur Verfügung stand.

Eigenhändig sammelte er Kräuter, damit daraus Ersatzspinat gekocht werden konnte.

In der Gemeinde Purkersdorf hatte er ein Haus gekauft, damit sein Nachwuchs nicht

in der Stadt, im 9. Wiener Gemeindebezirk, aufwachsen musste.
Privat las er gerne, heimlich auch Kriminalromane – heimlich deswegen, weil er

diese Lektüre eigentlich als unter seiner Würde empfand.

Aussehensmäßig strahlte er große Würde aus, war ein Hüne von Gestalt, von

kräftiger Statur mit herabhängendem Schnurrbart und einem vergeistigt-forschenden

Blick.

Obwohl er seit 1929 die amerikanische Staatsbürgerschaft hatte, fühlte er sich

zeit seines Lebens als Europäer, sprach Deutsch allerdings nur dann, wenn er

ungehalten wurde, wie seine şüler an der Universität feststellten.

Seine Frau und er wurden Seite an Seite in Nantucket, Massachusetts, beigesetzt.

[1]

Landsteiner war ein ausgezeichneter Pianist. Er hatte einen großen

Bechsteinflügel in seinem Salon.

Würdigung

1968 brachte die Österreichische Post zum 100. Geburtstag eine

Sonderpostmarke heraus.[6]
Seit 1976 ist der Mondkrater Landsteiner nach ihm benannt.
Bis zur Euro-Umstellung zierte sein Bild den österreichischen 1000-

Schilling-Schein. Die Rückseite zeigte ihn in seinem Labor im Pathologisch-

Anatomischen Institut der Universität Wien.
Seit 1988 vergibt die Österreichische Gesellschaft für Allergologie und

Immunologie (ÖGAI) jährlich den „Karl Landsteiner Preis“ für hervorragende

wissenschaftliche Publikationen auf dem Gebiet der immunologischen

Grundlagenforschung. Im Jahre 2003 wurde von der ÖGAI die „Karl Landsteiner-

Medaille“ für ein hervorragendes Lebenswerk auf dem Gebiete der Immunologie

gestiftet und 2004 erstmals verliehen. Zu Ehren von Landsteiner wird auch der

Avery-Landsteiner-Preis verliehen, der Karl Landsteiner Memorial Award der

American Association of Blood Banks (AABB) sowie die alle zwei Jahre vergebene

Landsteiner Vorlesung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und

Immunhämatologie (DGTI).
Am Geburtstag Karl Landsteiners wird seit 2004 der „Weltblutspendetag“

begangen.
Seit 2005 besteht in Niederösterreich die „Karl Landsteiner Gesellschaft“ als

Verein zur Durchführung von wissenschaftlichen Forschungen im Bereich der Medizin

und verwandter wissenschaftlicher Disziplinen.
er war seit 1927 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina

– Nationale Akademie der Wissenschaften
In Klagenfurt ist die Karl-Landsteiner-Gasse nach ihm benannt.
Auf Beschluss des Leipziger Stadtrates[7] wurde 2011 eine Straße im

Stadtbezirk Mitte, Ortsteil Zentrum-Südost, nach ihm benannt.
2013 nahm in Krems an der Donau (Österreich) die Karl Landsteiner

Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften ihren Betrieb auf.
2016 widmete ihm Google zu seinem Geburtstag einen eigenen Doodle

Werke (Auswahl)


Über die Agglutinationserscheinungen normalen menschlichen Blutes. 1901.
Die Spezifizität der serologischen Reaktionen. 1933.

Literatur


Paul Speiser. Karl Landsteiner, Entdecker der Blutgruppen und Pionier der

Immunologie. Biographie eines Nobelpreisträgers aus der Wiener Medizinischen

Schule. 3. unveränd. Auflage. Blackwell Ueberreuter-Wiss., Berlin 1990 ISBN 3-

89412-084-3.
Landsteiner, Karl. In : Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950

(ÖBL). Band 4, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien

1969, S. 433 f. (Direktlinks auf S. 433, S. 434).
Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis

20. Jahrhundert. Hrsg. : Österreichische Nationalbibliothek, Wien. K. G. Saur,

München 2002, ISBN 3-598-11545-8 (Band 2) S. 781.
Hans Schadewaldt : Landsteiner, Karl. In : Neue Deutsche Biographie (NDB).

Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 521–523

(Digitalisat).

--------------
Karl Landsteiner Fotos

























-------------------
Etiketler : Karl Landsteiner,Kimdir,Biyografisi,wer ist

Karl Landsteiner,immünolog,patolog.Başlıca, kan gruplarını bulması, ve kan

naklinin, tıpta, basit bir işlem, haline gelmesini, sağlayan

adam,avusturyali,österreicher,


israNur

Misafir

2

Tuesday, June 14th 2016, 2:17am

Teşekkür ederim paylaştığın için ellerine sağlık.

Yer Imleri:

Boardumuzda Neler Var

rasittunca.com - Dini - islami - Dini Resim - FIKIH - Kuran - Sünnet - Tasavvuf - BAYRAK - Milli - Eğlence - PNG - JPEG - GIF - WebButtons - Vaaz - Sohbet - Siyeri Nebi - Evliyalar - Güzel Sözler - Atatürk - Karoglan Hoca - Dini Bilgi - Radyo index - Sanal Dergi